Harz und Petersberg

Im März 2023 machten wir aufgrund einer Tagung einen Kurzausflug in den Harz und schauten uns bei herrlichstem Wetter Wernigerode an. Ein Städtchen, was uns wirklich begeistert hat, vor allem der herrliche Blick vom Schloss. Erschrocken waren wir hingegen über den Kahlschlag im Oberharz, den wir ein paar Jahre zuvor noch mit dichten Wäldern kannten. Bleibt zu hoffen, dass sich die Natur hier bald wieder erholt.

Auf der Heimfahrt haben wir noch den 250m hohen Petersberg bei Halle „erklommen“. Sein Name leitet sich von der St.-Petrus-Kirche auf dem Berg her. Neben den Ruinen eines Klosters mit der gut erhaltenen Stiftskirche St. Petrus steht auf dem Gipfel ein 15 m hoher Bismarckturm, der aber leider um diese Jahreszeit geschlossen war. Der 119 m hohe Fernmeldeturm der Telekom macht den Petersberg markant und bis zum Fichtelberg sichtbar. Ebenfalls zur Telekom gehört ein alter SED-Turm der Bezirksrichtfunkzentrale. Der Gipfel ist also dicht bebaut und es gab jede Menge zu entdecken.

19.01.2023-Eisnebelhalos

Wir selbst hatten in dieser Eisnebelhalo-Saison lange kein Glück, da die Halos immer dann kamen, wenn wir keine Zeit hatten. Auch dieser Tag war ein Arbeitstag und ich entdeckte am Vormittag erste Eisnebelhalos auf den Webcams. Ich war etwas erstaunt darüber, zwar war es mit -7°C sehr kalt, aber es fehlte der Böhmische Nebel. Stattdessen gab es aus dem Südwesten Wolkenstau, aus dem der Fichtelberg immer mal wieder herausschaute.

In der Mittagspause sind auch wir schnell auf den Berg gedüst – und diesmal nicht umsonst. Keilberg und die Grenze waren komplett in Wolken gehüllt, aber auf dem Fichtelberg riss es immer mal wieder auf und es zeigten sich für wenige Sekunden wunderbare Eisnebelhalos. Wir entdeckten 31 verschiedene Haloarten, von denen einige sehr hell wurden.
– 22°-Ring mit beiden Nebensonnen, meist sehr gut sichtbar, alles vollständig
– unterer/oberer Berührungsbogen, meist sehr gut sichtbar, unvollständig
– obere Lichtsäule, sichtbar
– Zirkumzenitalbogen, .ztw. gut sichtbar, vollständig
– 46°-Ring, gut sichtbar, ohne Sektor h
– Horizontalkreis, sichtbar, maximal von L80°-Sonne-R60°
– Supra- und Infralateralbogen, meist gut sichtbar
– Parrybogen, sichtbar, vollständig
– Tapes Bögen, sichtbar, oben rechts und links/unten links, Meist nur starke Aufhellung auf dem 46°-Ring
– Wegeners Gegensonnenbogen im Bereich der Gegensonne (nur ein paar Minuten)

Alpenurlaub Herbst 2022

Unser Alpenurlaub war in diesem Jahr wettermäßig ziemlich durchwachsen, so dass wir zahlreiche kleinere Ausflüge unternahmen und alle Museen im Umkreis von 100km besuchten, dafür aber nicht den Wendelstein 🙁

Abschiedsdienst an der Flugwetterwarte Dresden

Im September hatte ich meinen Abschiedsdienst an der Flugwetterwarte Dresden und meinen letzten Dienst als Wetterbeobachter überhaupt. Es war sehr emotional und der Himmel verabschiedete sich phänomenal. Nun sind alle Wetterwarten in Deutschland automatisiert, die Wetterwelt besteht nur noch aus emotionslosen Zahlen und der Mensch verliert einen weiteren intensiven Kontakt zur Natur!

Veröffentlicht unter Wetter

Sächsische Schweiz

Im Juli verbrachte ich mit meiner Schwester zwei Wochenenden in der Sächsischen Schweiz. Wegen der Waldbrände waren zum Monatsende keine Wanderungen mehr möglich und wir besuchten deshalb andere Sehenswürdigkeiten. So veranstaltete die Miniatur-Schweiz in Wehlen eine Nachtlichtshow oder die Burg Hohnstein öffnete die Pforten ihres Burgmuseums. Dennoch sind die Touristen leider in Scharen abgereist.